Hallo

Hallo,

willkommen auf der Seite vom Arbeitskreis

„Stuttgart 21 ist überall – Stuttgart 21 international“

 

 

28.08.12 :

wie sich die Bilder doch leider gleichen……

Val di Susa und Stuttgart 

vorher :

und nacher :

 

Interview bei Flügel TV zu den unnützen Grossprojekten und zum 2. Forum in Notre Dame des Landes :

Thomas Puls zu den internationalen Protesten gegen sinnlose Grossprojekte

http://www.fluegel.tv/beitrag/4663

12.08.12 :

aktuelle Infos aus dem Susatal, vom Bauzaun und den Vorkommnissen drum herum……:

 https://stuttgart21international.wordpress.com/no-tav-2/

 

unsere befreundeten europäischen Bürgerinitiativen :

 

Bretagne / Frankreich

 

England

 

Baskenland / Frankreich

 

 

Val di Susa / Piemont / Italien

 

Barcelona /Spanien 

 

Florenz /Italien

 

Stuttgart / Deutschland

 

 

 

Das 2. europäische Forum

gegen unnütze Grossprojekte

in Notre Dame des Landes

07.- bis 11. Juli 2012

 

 

Abschlusserklärung :

 

Schlusserklärung des 2. Forums gegen aufgezwungene

unnütze Großprojekte

Wir Teilnehmer des 2. Forums gegen aufgezwungene unnütze Großprojekte, das vom 7. bis zum 11. Juli 2012 in Notre-Dame-des-Landes in Frankreich stattfand,

stehen hinter dem Kampf und erklären unsere volle Solidarität mit den Bewohnern von Notre-Dame-des-Landes und Umgebung und ihren Unterstützern in Frankreich und weit darüber hinaus gegen das Projekt des neuen Flughafens für die Stadt Nantes.

wenden uns öffentlich gegen die Repression an den Bewohnern und den Aktivisten

bekräftigen unsere gegenseitige Unterstützung für den Widerstand gegen aufgezwungene unnütze Großprojekte in Europa und in der Welt.

Wir haben uns versammelt, um Großprojekte zu kennzeichnen, zu erfassen und zu bekämpfen, die wir als unnütz betrachten, die sozial ungerecht und ökologisch zerstörerisch und gefährlich sind, in die horrende Summen öffentlicher Gelder fließen und bei denen die Bevölkerung von der Entscheidung ausgeschlossen wird. Die meisten dieser Projekte verschlingen Ackerland und unberührte Natur, sie wirken der Nahrungssouveränität entgegen und gefährden die kulturelle Vielfalt.

Auf dem 2. Forum versammelten sich etwa 40 Kollektive und Organisationen, darunter 15 aus ganz Europa und darüber hinaus. Über 8000 Menschen nahmen teil an den verschiedenen Workshops mit einem reichen Schatz von Berichten, mit dem Austausch über Handlungsperspektiven, über den Bau von Alternativen zu den Großprojekten und für andere Gesellschaftsformen.

Wir beschlossen folgende Punkte:

die Koordinierungunserer Kämpfe auf europäischer Ebene und darüber hinaus durch

– Bildung einer ständigen Arbeitsgruppe zur Mobilisierung und Alarmierung

– gegenseitigen Erfahrungsaustausch

– Schaffung gemeinsamer Mittel (die Internetseite)

– Bildung einer Expertengruppe mit wissenschaftlichen, technischen und juristischen Kompetenzen;

eine Eignungs- und Machbarkeitsstudie für eine europäische Bürgerinitiative zu einer Gesetzesinitiative beim Europaparlament;

die Beteiligung

– am europäischen Sozialforum vom 6. bis 11. November 2012 in Florenz

– am Weltsozialforum im März 2013 in Tunis;

die Organisierung

– eines koordinierten dezentralen Aktionstags am 8. Dezember 2012 (des dritten europäischen Aktionstags gegen aufgezwungene unnütze Großprojekte)

– des 3. Forums gegen aufgezwungene unnütze Großprojekte im Sommer 2013 in Stuttgart.

Unsere konkreten Kämpfe und ihre Bündelung lassen gegenwärtig das Konzept für die aufgezwungenen unnützen Großprojekte zutage treten. Wir wollen es erklären und breit bekannt machen.

Beim Abschluss dieses Forums sind wir mehr denn je motiviert und entschlossen, unsere Ziele weiter zu verfolgen und unsere Kämpfe noch besser zu verbinden.

Notre-Dame-des-Landes, den 11. Juli 2012

Eindrücke/Momente :

https://www.dropbox.com/sh/wxbtzieytzr4jfc/Gdjjc0HSUo

https://picasaweb.google.com/ACIPA.NDDL/2012_07_07_11_Forum_GPII?authuser=0&feat=directlink

weiteres zum 2. Forum auf der Seite : forum 2012 :

https://stuttgart21international.wordpress.com/forum-2012/

 

Plakat-d- A Notre-Dame.01wps

2. forum noter dame veranstaltungsflyer

 

hier die Infos aus unserem Vorbereitungstreffen vom  Mittwoch, 13.06. :

Es ging um die Organisation zur Fahrt zum 2. europäischen Forum gegen unnütze Grossprojekte nach Notre Dame des Landes/Bretagne/Frankreich.

Dadurch, dass am Mittwoch nicht jede/r die Möglichkeit hatte zum Treffen dazu zu kommen und dennoch mit zum 2. Forum fahren möchte, meldet sich bitte bei mir unter :

 Thomas-Puls@t-online.de

Freitag der 06.07. ist Anreisetag, ab 18 Uhr startet das offizielle Programm in Notre Dame des Landes.

Wir haben noch  freie Plätze in Fahrzeugen, Interessierte können sich also noch melden.

Auch können sich gerne noch zusätzliche Fahrzeuge melden.

Zur Unterbringung beim Forum gibt es die Möglichkeiten über kostenlose Campmöglichkeit auf dem Gelände des Forums, einen Campingplatz in der Nähe (kostenpflichtig), Unterbringung in Gastfamilien, oder in Pensionen und Hotels (auf eigenen Kosten).

Die meisten Teilnehmer sprachen sich für die Campingmöglichkeit (prov. Dusche und Toilette wird aufgebaut) auf dem Gelände aus, ich möchte nicht unerwähnt lassen, dass Mensch sein eigenes Zelt u.s.w. dafür mitbringt.

Die jenigen die in einer Gastfamile untergebracht werden möchten, wenden sich bitte an den AK „Stuttgart21 ist überall“ 

http://www.s21.international@unser-park.de/

Es können noch Referenten/Referentinnen, Workshops und Infosstände in Notre Dame des Landes angemeldet werden !!!!!

Auch freuen wir uns über finanzielle Unterstützung  

 

Wir haben am 11.06., 18.06., 25.06. und 02.07.12

jeweils einen Infostand auf der Montagsdemo in Stuttgart

 

 

2. europäisches Forum

gegen aufgezwungene und

unnütze Großprojekte

in Notre Dame des Landes, Frankreich

Loire Atlantique, nahe bei Nantes, Süd-Bretagne

 

Begreifen, erfassen, bekämpfen

durch Aktionen und Konvergenz unserer Kämpfe

Dieses 2. europäische Forum gegen aufgezwungene unnütze Großprojekte versteht sich als Fortführung des ersten Forums zu diesem Thema, das Ende August 2011 im Susatal (Italien) gemeinsam mit internationalen Teilnehmerinnen und Teilnehmern u.a. aus Stuttgart und aus Notre Dame des Landes durchgeführt und in den Rahmen des Weltsozialforums gestellt wurde.

Eingeladen sind alle Gruppen v.a. in Europa, die aus eigener Sicht im Widerstand gegen Projekte der Kategorie der aufgezwungenen unnützen Großprojekte aus den Bereichen Transport, Energie, Industrie und Handel (Autobahnen, ICE-Strecken, Pipelines, Atommeiler, Einkaufszentren…) stehen.

Hier eine Vorschau auf das Programm:

1. Teil: Wochenende des 7.-8. Juli: Begegnung mit der Bevölkerung der Region.

Im Verlauf dieser beiden Tage wollen wir uns gegenseitig vorstellen, uns besser kennen lernen, gemeinsam gegen das Projekt aktiv werden, feiern, die Solidarität zur Stärkung unserer Kämpfe konkret aufbauen.

Samstag: Rückblick auf die Umweltpolitik; Vorstellung der Kämpfe in verschiedenen Ländern und Bereichen; Konzert. Sonntag: Gemeinsame symbolische Aktion; Picknick, Kabarett-Theater „Tribunal: Delirien In Flagranti“; Konzert.

2. Teil: 9.-11. Juli: verschiedene Themen.

Von Montag 9.30 Uhr bis Mittwoch 12 Uhr vormittags und nachmittags Workshops, Konferenzen, Stände, Ausstellungen, etc.; am Montagabend Vollversammlung, am Dienstagabend Konzert. Am Mittwochnachmittag gemeinsame Abschlussveranstaltung mit Perspektiven.

Ziele:

Die Einheit und Verschiedenheit der Großprojekte kennen lernen:

Unser gemeinsamer Nenner ist der Widerstand gegen Großprojekte um jeden Preis, die Ackerland, Umwelt, Klima und Solidarität zerstören. Das Forum soll die theoretische Klärung des Begriffes „aufgezwungene unnütze Großprojekte“ voranbringen. Bisherige Bewertungskriterien für diese Art Projekte sind u.a.:

– Lügen,

– völlig haltlose Überdimensionierung des Bedarfs der Bevölkerung,

– Verschwendung: von lebenswichtigen und wertvollen Ressourcen (Boden, Wasser, fossile Ressourcen),

– Verschwendung von öffentlichen Geldern, die für die wirklichen Bedürfnisse der großen Mehrheit dringend gebraucht würden.

Die Gruppen im Widerstand sind sich einig über die Notwendigkeit, die Projekte möglichst an der Wurzel zu treffen.

Wege:

Von einander lernen, zusammen aktiv werden:

Dem Austausch unter Gruppen, die im Widerstand engagiert sind, (einschließlich der beendeten, siegreichen Kämpfe) viel Raum gewidmet werden; Erfahrungsaustausch über die allgemeine Strategie, über Aktionsformen vor Ort, juristische Maßnahmen, die Schnittstellen mit der Politik.

Netzwerke schaffen

: Der Austausch soll die begonnen Netze stärken und uns gemeinsame Instrumente in die Hand geben, wie wir in Europa medial sichtbar werden – eine Homepage, ein gemeinsamer europäische Aktionstag, etc. Wir wollen eine gemeinsame Erklärung verfassen, die den augenblicklichen Stand unserer Überlegungen zu unserem Kampf gegen die aufgezwungenen unnützen Großprojekte behandelt.  

Perspektiven finden:

Schließlich enthält der WIDERSTAND GEGEN ETWAS, ZUR VERTEIDIGUNG, seinen vollen Sinn erst mit dem gleichzeitigen Überlegen und Aufbauen von Alternativen, die die aktiven Gruppen vorschlagen – WEGE zum ökologischen, sozialen, demokratischen WANDEL. Dafür wünschen wir uns die Beteiligung von Gruppen, die sich auf diesem Weg engagieren.  

Landschaften werden zerstört, lokale Gemeinschaften auseinandergerissen, Ländereien geraubt und Grund und Boden in Beschlag genommen, das Klima durcheinander gebracht, die natürlichen Ressourcen verschwendet und die Mittel verschleudert, Wenn wir darüber diskutieren, trifft das auch den Kern der Probleme von Notre Dame des Landes : Ernährungs-Souveränität, Energie und Klima, soziale Gerechtigkeit sowie die übergreifenden Fragen nach der Demokratie.

Mach mit!

Um frühzeitige Anmeldung wird gebeten. Die Kosten sind Selbstkostenpreise. Campingplatz auf dem Widerstandsgelände und preiswerte Unterkünfte sind vorhanden.

Gruppen, die den gemeinsamen Aufruf (ähnlich dem hier abgedruckten) noch mit unterzeichnen möchten, können dies per e-mail an die Adresse

 

contact.forum.gpii@free.fr

anmelden.

Mehr zur internationalen Lenkungsgruppe des Forums

http://forum-gpii-2012-ndl.blogspot.com/

Noch ist es möglich, Redner und Workshops anzumelden.

Der Arbeitskreis „Stuttgart 21 ist überall“ ist mit anderen französischen und internationalen Teilnehmern Mitunterzeichner des Aufrufs. Ihr erreicht uns unter

s21.international@unser-park.de

und findet Infos über uns auf der Homepage

ttp://stuttgart21international.wordpress.com/

Wir laden alle, die mit uns in Notre Dame des Landes

dabei sein wollen, ein zum

Vorbereitungstreffen in Stuttgart

am 13. Juni um 19 Uhr

in der DGB-Kellerschänke

 

  

näheres unter :  „forum 2012“ 

https://stuttgart21international.wordpress.com/forum-2012/

alle Informationen zu den Ereignissen von ende Februar und März 2012 aus dem Susatal findet ihr unter der Rubrik : 

„no tav“

https://stuttgart21international.wordpress.com/no-tav-2/

beginnend mit einer Erklärung und Historie zum unnützen Grossprojekt, hinleitend zu den aktuellen Ereignissen…..

dort werden die Ereignisse chronologisch dargestellt und aufgearbeitet Es gibt viele Bilder, Videos, Artikel, Solidaritätsbekundungen und viel weiteres Interessantes dabei zu sehen……

Wir sind mit der NO TAV Bewegung solidarisch und halten zu unseren befreundeten Aktivistinnen und Aktivisten

a sara dura

bei unserer Online-Solidaritäts-Petition haben sich Anfang März an 5 Tagen über 500 Personen mit ihrer Unterschrift solidarisch zu den Aktivistinnen und Aktivisten im Susatal öffentlich erklärt.

siehe unter „no tav“

https://stuttgart21international.wordpress.com/no-tav-2/

Hallo nochmals,

willkommen auf der Seite vom Arbeitskreis

„Stuttgart 21 ist überall – s21 international“

Ausgangespunkt aller Themen ist für uns das unnütze Grossbauprojekt Stuttgart 21.

Stuttgart 21 ist mittlerweile nicht nur in Deutschland und Europa, sondern weltweit ein Begriff.

Stuttgart 21 ist nicht nur ein Bahnhofsprojekt, es steht auch für den demokratischen Prozess und Stil in unserer Stadt, Region, Land und Republik und dafür wie mit den Bürgerinnen und Bürgern umgegangen wird.

Stuttgart 21 steht für Profit und Filz, Arroganz, Machtinteressen, Lügen, Täuschungen und Gier.

Stuttgart 21 steht nicht für eine gesunde Umwelt, gutes Stadtklima, urbane Stadtentwicklung, Fortschritt, Zukunft, Naturschatzerhaltung und Denkmalschutz.

Und schon gar nicht für Bürgerbeteiligung.

Stuttgart 21 verschlechtert den Nahverkehr, den Regionalverkehr und baut den Güterverkehr ab.

Stuttgart 21 ist überall !

Überall in Deutschland und Europa, sogar weltweit gibt es Projekte wie bei uns in Stuttgart.

Grossbauprojekte die für die Bevölkerung keinen Sinn ergeben, deren Nachteile höher sind als deren Vorteile und unsummen von Steuergeldern in Milliardenhöhe verschlingen.

Grossbauprojekte die an der Bevölkerung vorbei entschieden werden und sämtliche Beteiligungen der betoffenen Bevölkerung systematisch verhindert werden.

Grossbauprojekte die auf verschönten Zahlen beruhen, bei denen Parlamente und Ausschüsse reihenweise mit falschen Angaben und Zahlen getäuscht und betrogen werden.

Grossbauprojekte die alle als ein Geschenk den Bürgerinnen und Bürgern „verkauft“ werden sollen. Und wenns nicht anders geht mit Gewalt durchgezogen werden, siehe die gewaltsamen Polizeieinsätze in Venaus/Susatal/Italien 2005 und Ciamonte/Susatal  Juni/Juli 2011, sowie den 30.09.2010 im Stuttgarter Schlossgarten.

Der Arbeitskreis „Stuttgart 21 ist überall – s 21 international“ beschäftigt sich mit diesen Themen und steht mit einigen Widerstandsgruppen aus Deutschland und Europa im regelmässigen Kontakt und Austausch.

Wir wirken an der europäischen Vernetzung der europäischen Widerstandsgruppen aktiv mit und solidarisieren uns mit den Aktivisten europaweit.

Wir diskutieren auch über eine lebenswertere, bessere Zukunft, über eine Zukunft mit Perspektiven.

Wir diskutieren auch über Entschleunigung, Umweltschutz, Verkehr, Finanzwelt und Städtebau.

Advertisements
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen